Mangan-Umweltverschmutzung - Risiko für Parkinson

Eine Studie der Toronto Universität untersuchte, ob Umweltverschmutzung mit Mangan die Parkinson-Entwicklung beeinflusst.

Prof. Murray Finkelstein in Zusammenarbeit mit Berkeley Professor Michael Jerrett verglich ob ein Zusammenhang besteht zwischen dem Auftreten von Parkinson und erhöhter Umweltverschmutzung. Untersucht wurden über 3 Jahre hinweg etwa 110,000 Testpersonen. Ergebnisse wurden 2007 in Environmental Research veröffentlicht.

Resultate wiesen darauf hin, dass die durch den Verkehr verursachte Umweltverschmutzung einen relativ geringen Einfluss auf die Parkinson Entwicklung hatte, wogegen die Luftverschmutzung m Umkreis von Stahlwerken die Krankheitsentwicklung deutlich beeinflusste, so Prof. Finkelstein. "Die Studie unterstützt die Theorie, dass eine Manganexposition zu einem Neuronenverlust führt."